„Zufriedene Akteure und Organisatoren in Deutschkreutz” Johannes Kutrowatz, Akustiker Karl Reinfeld, Bürgermeister Manfred Kölly, Eduard Kutrowatz, Daniela Dostal, Elvira Glöckl-Fazekas, Fotografin Petra Aminger und Tourismusverein-Obmann Christian Gradwohl (von rechts nach links). Foto: Aminger

Deutschkreutz hat einen Schritt aus der allgemein vorherrschenden Corona-Lethargie getan. Nachdem das große Rotweinfestival Corona-bedingt abgesagt wurde, hat der Tourismusverein heuer einen neuen „Wein-Kultur-Sommer“ propagiert und zelebriert. „Es waren drei Super-Wochenenden!“, freut sich Christian Gradwohl, der Obmann des Tourismusvereines Deutschkreutz, über die Resonanz der Veranstaltungen. „Acht Weingüter, die in der Vergangenheit als Partner den Tourismusverein unterstützt haben, haben ihre Keller aufgesperrt. Und an die dreihundert Weinfreunde haben die Gelegenheit der kleinen Weintage genutzt.“ Sehr gut besucht waren auch die Weinplauderei am Hauptplatz und erst recht das Freiluft-Konzert der Brüder Kutrowatz. „Das Klavier-Open-Air war überhaupt das Highlight dieses Sommers. Es gab nur Besucher, die vom Ambiente mitten in den Weingärten, von der Stimmung bis zum Sonnenuntergang und natürlich von den Klassikwerken begeistert waren“, schwärmt Christian Gradwohl. Auch deswegen, weil sehr viele auswärtige Besucher gekommen sind, die großteils in Deutschkreutz, Neckenmarkt und Horitschon übernachtet haben. Der Tourismusobmann denkt bereits daran, die Idee des Wein-Kultur-Sommers auch im nächsten Jahr aufzugreifen. Wein und Kultur hat er als ziemlich gute Freunde erlebt.

Hof- und Genussfeste in den Blaufränkischgemeinden

In Neckenmarkt haben die Verantwortlichen die traditionellen Rotweintage Mitte August durchgezogen – mit Abstand und entsprechend den Vorschriften. Und einzelne Weinbaubetriebe haben die allgemeine Zurückhaltung durchbrochen und eigene Solo-Events durchgeführt. So haben das Weingut Wellanschitz und die ANNA-Schenke zu Weinverkostung und einem kulinarischen Kisterl am Hochberg geladen. Und am ersten Samstag im September startet die Veranstaltungsreihe „Edler Klang und feine Weine in Neckenmarkt“ mit der – jetzt im Ort wohnenden – Stargeigerin Bojidara Kouzmanova-Vladar.

In Horitschon haben jeweils einzelne Weinbäuerinnen und Weinbauern ihre Kellertüren geöffnet oder einen Heurigen organisiert, einige haben ab Hof zu Verkaufs- und Genusstagen eingeladen, andere wiederum groß gefeiert mit Blasmusik oder Jahrgangsverkostung.

In Lutzmannsburg wurde die Weinkost am Dorfanger mit dem „Blauen Montag“ abgesagt. Den Weingenießern will man aber am ersten September-Wochenende mit der Weinriedenwanderung am Hochplateau die Möglichkeit bieten, an zehn Ständen Weine zu verkosten.

Einladende Aktivitäten jedenfalls. Wein einschenken funktioniert offensichtlich – auch mit Abstand.