Foto: Tesch

Überraschende Neuaufstellung der Horitschoner Genossenschaft „Vereinte Winzer Blaufränkischland“. Der größte Rotweinproduzent des Burgenlandes nennt sich jetzt „Eichenwald Weine“ und tritt mit einem neuem Marketingkonzept und neuer Wein-Linie auf. „Wir wollen weg vom Gebindewein-Verkauf. Unser Ziel ist es, den gesamten Wein in Flaschen zu verkaufen“, erklärt Genossenschafts-Obmann Mag. Ernst Mayrhofer die Strategie. „Mit einem Flaschen-Anteil von 20 Prozent ist es nicht möglich, ein hohes Traubengeld für die 100 Mitglieder abzusichern.“ Zur Neuaufstellung geführt habe der niedrige Preis für den Gebindewein, nicht der Wegfall der Parade-Marke „Arachon“, stellt Obmann Mayrhofer klar. Die Arachon-„Regisseure“ Manfred Tement aus der Steiermark, F.X. Pichler aus der Wachau und Oscar Szemes aus Pinkafeld wollen sich mit dem jetzigen Ende des Kooperations-Vertrages mit der Genossenschaft von dieser verabschieden, erklärt Szemes: „Der Jahrgang 2017 wird bereits in Pinkafeld gefüllt. Und künftig wird es eine eigene Arachon-Kellerei geben.“