Fotos: Horowitz, Wurditsch

Lockenhaus feiert. Ganz groß in der Pfarrkirche. Sechsmal von Ostern bis Allerheiligen. Hauptdarsteller sind jeweils der Dirigent und Organist Wolfgang Horvath und die „Königin des Burgenlandes“, wie die Lockenhauser Kirchenorgel bezeichnet wird. 

Heuer sind es genau 350 Jahre, dass die Pfarrkirche St. Nikolaus in Lockenhaus eingeweiht wurde. Dieses Jubiläum nimmt der Organist der Kirche, Dr. Wolfgang Horvath, zum Anlass, eine Festivalreihe zu veranstalten. Und das gleich spartenübergreifend und unter einem treffenden Namen: „Die klingende Kathedrale“.
„Ich nutze diesen Anlass, das großartige barocke Kirchengebäude ins Zentrum der musikalischen Programmierung zu stellen. Dieser einzigartige Raum wird zum Klingen gebracht.“

Wolfgang Horvath

Dr. Wolfgang Horvath

Organist der Kirche

Zu Ostern wird von Saxophon und Orgel ein „Kreuzweg“ improvisiert. Das Orgelfestival wird am letzten Wochenende im Juni zelebriert – mit sakralen Klängen, Chor und Literatur. Am ersten Sonntag im Juli spricht Wolfgang Horvath vom „spirituellen Highlight der gesamten Region“, wenn Mozarts opulente Krönungsmesse aufgeführt wird: „Ein Raum-Klangerlebnis mit Gänsehautfaktor ist vorprogrammiert.“ Der „Große Kirtag“ wird von Musica Sacra mit einem Festgottesdienst begangen, zu dem sich Jahr für Jahr kroatische, ungarische und deutschsprachige Pilger einfinden. Und der zweite Höhepunkt ist das Kirchenjubiläum, die große Jubiläumsfeier „350 Jahre St. Nikolaus“ Mitte September, die – so der Organisator – „ein feudales Fest für alle Sinne“ sein wird. Traditionell im Jahresablauf ist das Konzert zu Allerheiligen, ein Chor-Orchester-Konzert zur Einstimmung auf Allerseelen.

Mit der „klingenden Kathedrale“ zeigt Lockenhaus, wie attraktiv und vielseitig ein spirituelles Festival sein kann.